Zahnärzte ::: Dr. Schindler · Dr. Müller und Kollegen

Dr. Schindler · Dr. Müller & Kollegen


Zahnärzte

Mit Bauch und Baby in die Praxis

Prophylaxe für Ihr Kind
Zahngesundheit von Anfang an!

Der Zahnfant putzt sich die Zähne.

In der Zahnmedizin ist die Prävention als "Prophylaxe" längst ein etablierter Versorgungsbereich und beginnt schon vor der Geburt. Wer als Kind frühzeitig die richtige Zahnpflege gelernt hat und die professionelle Unterstützung und Kontrolle beim Zahnarzt regelmäßig wahrnimmt, hat beste Chancen auf eine lebenslange Zahngesundheit. Ob Schwangere, stillende Mütter, Klein- oder Schulkinder - jede Gruppe hat ihre speziellen Bedürfnisse, und Eltern viele Fragen. Wir haben die passenden Lösungen und Antworten für eine effektive Vorbeugung.

Prophylaxe beginnt schon in der Schwangerschaft

Prophylaxe für Schwangere

Die Vorbeugung zur Mundgesundheit Ihres Kindes beginnt schon vor der Geburt!

  • Karies ist eine Infektionskrankheit. Die Krankheitserreger werden über den Speichel von Mund zu Mund übertragen. Wenn die Mundhöhle der Mutter wenige solcher kariesauslösenden Bakterien (Streptococcus mutans, Streptococcus sobrinus) enthält, sinkt auch die Ansteckungsgefahr für das Baby.
  • Deshalb sollte die Schwangere ihre eigenen Zähne frühzeitig vor der Geburt, am besten noch vor einer Schwangerschaft, zahnärztlich betreuen und gegebenenfalls sanieren lassen.
  • Die mundhygienischen Gewohnheiten der werdenden Mutter (und des Vaters) können durch zahnärztliche Beratung Betreuung auf einen Stand gebracht werden, der langfristig auch die Mund- und Zahngesundheit der jungen Familie sichert.
  • Die Beseitigung der bakteriellen Beläge (Plaque) an den Zahnflächen, in Zahnzwischenräumen und an den Saumen zum Zahnfleisch gelingt bei der häuslichen Zahnpflege nicht immer in gewünschtem Maße. Entzündungen des Zahnfleisches und des knöchernen Zahnbettes können die Folge sein. Die regelmäßige Professionelle Zahnreinigung (PZR) beim Zahnarzt ist eine sinnvolle Ergänzung zur täglichen Zahnpflege.
  • Ein erhöhtes Kariesrisiko kann durch intensive Mundhygiene allein nicht vollständig ausgeschaltet werden. Deshalb empfiehlt sich die Bestimmung eines solchen Risikos mit Hilfe spezieller zahnärztlicher Speicheltests. Je nach den Ergebnissen der Risikobestimmung lässt sich dann die Bakterienzahl durch lokal wirkende antimikrobielle (z. B. Lacke und Spülungen) und andere Maßnahmen vermindern.
  • Eine Ernährungsberatung der Mutter im Hinblick auf ihre eigene Zahngesundheit und auf die gesunde Entwicklung der Zähne ihres Kindes ist frühzeitig angebracht, möglichst schon zu Beginn der Schwangerschaft.
Prophylaxe durch Stillen
Baby beim Stillen

Prophylaxe
durch Stillen

  • Das Saugen beim Stillen kräftigt Kiefer, Lippen und Zunge des Babys, so dass sich Zahn- und Kieferstellung normal entwickeln können.
  • Wenn Stillen nicht möglich ist, gilt es, auf kiefergerechte Sauger zu achten. Das Loch im Sauger soll nicht erweitert werden. Das Baby soll sich auch beim Saugen aus der Flasche anstrengen wie beim Stillen.
  • Beim Füttern soll die Mutter (oder der Vater oder eine andere Person) unbedingt vermeiden, den Sauger der Babyflasche, später den Löffel, zur Temperaturprobe abzulecken. Auch der Beruhigungsschnuller darf natürlich nicht "sauber" geleckt werden - Karies erzeugende Bakterien würden sonst dabei übertragen.
Individualprophylaxe
Individualprophylaxe

Individualprophylaxe

Prävention so früh wie möglich lohnt sich: "Bayerns Kinder haben die gesündesten Zähne in Deutschland" (Elternratgeber 2003/2004). Mit Stolz können auch wir auf diesen Erfolg durch die Individualprophylaxe und Gruppenprophylaxetätigkeit in der Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft für Zahngesundheit (LAGZ) zurückblicken. Ihr Kind möchte sicher auch dazugehören, stimmt's?

Milchzähne haben eine andere Form und Beschaffenheit als die bleibenden Zähne beim Erwachsenen und brauchen daher eine andere Pflege als Sie es von Ihrer Zahnpflege her kennen. Wir geben Ihnen gerne Hilfestellung und nützliche Tipps, damit es mit dem Putzen von Anfang an klappt und Karies erst gar nicht entsteht.

Am besten kommen Sie zu uns, wenn Ihr Baby den ersten Zahn bekommt.

Gruppenprophylaxe

Gruppenprophylaxe

"Ein sauberer Zahn wird nicht krank."

Gemäß diesem Leitsatz engagieren wir uns seit fast 25 Jahren in Zusammenarbeit mit der, der Landesarbeitsgemeinschaft für Zahngesundheit (LAGZ) e.V. für die Prophylaxe in Kindergärten und Schulen (bis zur 6. Klasse). Wir unterrichten die Kinder und Schüler in richtiger Mundhygiene und gesunder Ernährung. Außerdem bemühen wir uns im Rahmen des Unterrichts darum, Ängste vor dem Zahnarztbesuch abzubauen bzw. gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Drei verschiedene Aktionsprogramme wenden sich an die Zielgruppen: Während die Aktion "Seelöwe" LAGZ-Zahnärzte in den Kindergärten für gesunde Zähne wirbt, richten sich die Projekte "Löwenzahn" und "Mach mit!" an Schulkinder.

Träger der LAGZ sind die Krankenkassen, die Kassenzahnärztliche Vereinigung und das Innenministerium des Freistaates Bayern. Die Zahnärzte beteiligen sich ehrenamtlich an der Aufklärungsarbeit der LAGZ. Der Einsatz lohnt sich: Bayern ist bundesweit das Land mit der geringsten Anzahl an Kindern mit Karies!

Zahnputzschule